Rendez-vous mit dem Realen

Trauma in Literatur, Film und Kunst

 

Ausstellung und Tagung

 

Vom 31. Oktober bis 1. November 2008 findet in Situation Kunst die Tagung "Rendez-vous mit dem Realen. Trauma in Literatur, Film und Kunst" statt. Die Tagung untersucht Modi der Einschreibung und Reflexion traumatischer Erfahrungen in den unterschiedlichen künstlerischen Medien, wobei neben der Literatur der Film und die bildende Kunst im Zentrum stehen.

 

Die Tagung wird ergänzt durch eine Ausstellung in den Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum. Unter dem Titel "Rendez-vous mit dem Realen. Spuren des Traumas in der Kunst" zeigt das Campusmuseum Werke von Bruce Nauman, Andy Warhol, Christian Boltanski, Arnulf Rainer, Thomas Ruff u.a. Arbeiten, die sich der Frage stellen, ob und wie historische Krisen und Katastrophen im 20. und 21. Jahrhundert künstlerisch reflektierbar und darstellbar sind. Die Ausstellung ist vom 30. Oktober 2008 bis zum 15. Februar 2009 zu besichtigen (Öffnungszeiten: Di-Fr 12-17h, Sa+So 11-18h, Eintritt frei).

 

Ausstellungseröffnung: im Campusmuseum/Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum

Donnerstag, 30. Oktober 2008, 18.00 Uhr

 

Tagungsprogramm:  

Freitag, 31. Oktober 2008

Tagungsort: Situation Kunst (für Max Imdahl)

9.30 Uhr Begrüßung

9.45 Uhr Aleida Assmann (Literaturwissenschaft, Konstanz): Fotografie und Geister in der Gegenwartskunst (Christian Boltanski, W.G. Sebald, Hans-Ulrich Treichel)

Kaffeepause

11.00 Uhr Anja Schwarz (Literaturwissenschaft, Konstanz): Trauma und Reenactment in der zeitgenössischen (Medien-)Kunst

12.00 Uhr Führung durch Situation Kunst

Mittagspause

14.30 Uhr Gerald Schröder (Kunstgeschichte, Bochum): Trauma und Abjektes. Zur Autotherapie in den Materialaktionen von Otto Muehl

15.30 Uhr Friederike Wappler (Kunstgeschichte, Bochum): Bruce Nauman: The piece goes on... (Post-)Minimalismus und traumatische Repetition

Kaffeepause

17.00 Uhr Joachim Paech (Medienwissenschaft, Konstanz): Dargestelltes Trauma - Trauma der Darstellung (am Beispiel des Films "Muriel oder die Zeit der Wiederkehr" von Alain Resnai, 1963)

 

Samstag, 1. November 2008

Tagungsort: Situation Kunst (für Max Imdahl)

9.30 Uhr Hans Markowitsch: (Physiologische Psychologie, Universität Bielefeld) Kunst, Künstlichkeit und Wirklichkeit von Traumata

10.30 Uhr Andreas Kraft (Literaturwissenschaft, Konstanz): Neue Erinnerungsliteratur und das Konzept eines "Cultural Haunting"

Kaffeepause

12.00 Uhr Karolina Jeftic (UBS Wolfsberg): Zu nah? Erzählkollaps in A.L. Kennedys Kriegsroman "Day"

 

Die Veranstaltung wird gefördert durch den Exellenzcluster Kulturelle Grundlagen von Integration, Universität Konstanz, den Förderverein Situation Kunst (für Max Imdahl) und das Rektorat der Ruhr-Universität Bochum.

Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Kontakt: Kunstsammlungen-Moderne@rub.de

Ansprechpartnerin: Dr. Friederike Wappler Wissenschaftliche Leiterin der Kunstsammlungen der Ruhr Universität Bochum / Sammlung Moderne Kunstgeschichtliches Institut Universitätsstr. 150 GA 7/55 44801 Bochum

Tel.: 0234 - 32 27271

friederike.wappler@rub.de